Sicherheit : Rettungswesten

Bei Rettungswesten unterscheidet man zwischen Feststoffwesten und aufblasbaren Westen. Der Auftriebskörper von Feststoffrettungswesten bestehat aus geschlossenzelligem Schaum und haben den Vorteil, das Auftrieb permanent vorhanden ist. Bei aufblasbaren Rettungswesten muss dieser Auftrieb erst durch einblasen eines Gases erzeugt werden. Dies geschieht per Hand (durch ziehen einer Leine) oder automatsich bei Wasserkontakt. Vorteile der aufglasbaren Westen Weiterlesen

Sicherheit: Schwimmen muss man können

Jeder Wassersportler sollte Schwimmen können. Für alle Nichtschwimmer und für alle Kinder gilt grundsätzlich: ohnmachtssichere Schwimmweste tragen, auch wenn die Fahrt nur noch zu kurz sein soll, auch wenn das Wetter noch so schön ist. Und hierbei gilt: Schwimmwesten anziehen, bevor das Boot betreten wird und erst bei Beendigung des Törns wieder ausziehen. Wer einmal Weiterlesen

Zweites Philadelphia Experiment?

Wie mir mitgeteilt wurde, soll mein Boot (siehe Mein Boot) mit mir bereits mehrere Wochenenden in diesem Jahr (2006) auf der Elbe gefahren sein und jedes mal für geschätzte 500 Euro vollgetankt worden sein. Dies gibt mir einige Rätsel auf, denn 1. bin ich mit dem Boot dieses Jahr noch gar nicht gefahren 2. Ist Weiterlesen

Zulässige Höchstgeschwindigkeit auf dem Wasser

Auch auf Wasserstraßen ist die zulässige Höchstgeschwindigkeit reglementiert. Hier folgt eine kurze Auflistung der hier hauptsächlich behandelten Gewässer. Elbe keine Geschwindigkeitsbeschränkung. Auf einzelnen Strecken sind Höchstgeschwindigkeiten festgelegt. Diese sind durch Schifffahrtszeichen ausgewiesen. Elbe-Havel-Kanal zulässige Höchstgeschwindigkeit 9 km/h Müritz-Elde-Wasserstraße km 0,0 (Dömitz) bis km 121,0 (Plau am See) zulässige Höchstgeschwindigkeit 6 km/h Seen u. seeartigen Erweiterungen Weiterlesen

Schiffsführer muss Funker sein

„Führer von Sportfahrzeugen müssen ihre Befähigung zur Teilnahme am mobilen Seefunkdienst und am mobilen Seefunkdienst über Satelliten entsprechend der funktechnischen Ausrüstung des Sportfahrzeugs nachweisen.“ Änderung der Sportseeschifferscheinverordnung – in Kraft getreten am am 15. August 2005 – Zwölfte Verordnung zur Änderung seeverkehrsrechtlicher Vorschriften, BGBl I, 2005, S. 2288 Die betrifft also Küsten- und Seegewässer und Weiterlesen

Wakeboarden in Harburg beim Carlsberg Cup 2006

Am Sonnabend, dem 20.05.2006 ab 8:00 Uhr findet der Carlsberg Cup 2006 mit einem Wasserski- und Wakeboardlift in Hamburg Harburg, Am Neuländer Baggerteich 3, 21079 Hamburg, statt. Es treten Profis und Neulinge gegeneinander an. Die Profis müssen jedoch mit Handicaps rechnen und Hürden bestehen bzw. umfahren. Die Teilnahme ist erst ab 18 Jahren möglich! Im Weiterlesen

Kaufvertrag über gebrauchtes Motorboot

Bei und nach einem Kauf kann es zu Misstimmungen auf beiden Seiten (Käufer und Verkäufer) kommen, weil Details wie Zahlungen und Eigenschaften nicht schriftlich fixiert wurde. Es empfiehlt isch daher immer, auch unter gut bekannten Parteien, einen Kaufvertrag abzuschießen, der nach möglichkeit keinerlei interpretatiosspielraum lässt. Daher habe ich hier einen Muster-Kaufvertrag über ein gebrauchtes Motorboot Weiterlesen

Schiffahrtszeichen

Da viele Sportbootfahrer die Zeichen, die zur Führerscheinprüfung noch fest im Hirn zementiert waren mittlerweile vergessen haben und dann auf Bootstouren in fremden Gewässern rätseln müssen, was einzelne Schilder, Lichtsignale oder Flaggen bedeuten, ist hier eine PDF-Datei zusammengestellt worden, die die wichtigsten Schiffahrtszeichen und deren Bedeutungen zeigt. Datei : Schifffahrtszeichen.pdf